Menschlich

„Wenn am Morgen du einen Hauch von Zauber spürst, dann sei gewiss, du wirst geküsst. Von einer Sanftmut, unsichtbarer Welt. Unsagbar, wenn dieser Traum erhellt. Öffne dich, hin zu dir selbst, zu aller Nacht, welche dich behütet, stets bedacht. Ein Wunder, herbstnah der Gezeiten blickt, was leise kommt, das stets verrückt. Es tanzt in uns ein feines Licht. Augen auf, so sehen wir‘s nicht. Doch Augen zu und Sinne weit, spüren wir unsere Menschlichkeit. Nichts greifen wollen und mit Gedanken tun, lässt Kummer und Wollen in uns ruhen. Wir lernen zu verstehen, Schritt für Schritt zu gehen. Von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz. Die rechte Hand auf die Stirn gelegt, die linke Hand zum Herzen bewegt. Spür mal, sei mal, einfach du. Achtsam kommt die Welt zur Ruh. Jetzt ein Lächeln, ein Freudenblick. So werden wir menschlich, Stück für Stück.“

~ Michael 

1 Kommentar

  • <3

    Susanne

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen