Die Sonnenkönigin

Eine jahrtausendealte Geschichte - wahrhaft und nie vergänglich - zog durch die Länder und findet bis zum heutigen Tage Gehör. Kleine Wölkchen durchzogen den zauberhaft schimmernden blauen Himmel, welcher der goldenen Pracht der heiligen Sonne diente. Es schien, als ob es keinen schöneren Tag als diesen einen geben könnte.

»Kommt in mein Licht, folgt meinem Schein, so ist es nicht, so kann es sein.« rief eine zarte Stimme durch das Wolkenmeer. Es war Soluna, die mächtige Sonnenkönigin. Wieder einmal schickte sie ihre leuchtenden Strahlen Liebe und Lebendigkeit auf die Erde hinab. Alles erstrahlte in diesem heiligen Glanze. Selbst der kleinste Floh sprang Freudentänze, als die sonnige Königin zum Leben rief. Ihre Liebe floss unaufhörlich bis in die feinsten Poren des blauen Planeten, hin zu den Herzen der Natur. Es war wie ein Wunder, denn sobald die Königin ihre Arme ausstreckte, erwachten die Kinder des ewigen Lebens. Ihre Töne klangen bis in die Unendlichkeit, bis in jede kleinste Zelle, und diese wunderschöne Melodie ließ Sorgen und Kummer in Nichts auflösen.

Die Sonnenkönigin hatte unzählige Kinder, welche ihre Lebendigkeit nur durch sie bekamen. Viele ihrer Schäfchen standen im Licht, andere im Schatten. Aus Angst, nicht gesehen zu werden, versuchten die Schattenkinder immer wieder in die Helligkeit zu springen.Doch war dies ein ewiges Unterfangen, denn es war das Gesetz des Kosmos, dass Licht und Schatten eine Einheit bildeten.

So erkannten die Kinder des Schattens mit der Zeit, dass auch sie wertvolle Nachkommen der königlichen Quelle waren. Und so sind sie es noch heute, denn Schatten ist nur vermindertes Licht.

»Hallo, du Königskind, ja ich meine dich. Zeige dein Licht und deinen Schatten. Leuchte so hell wie du kannst, lächle in die Welt und erwecke den Traum des Lebens. Denn auch du bist ein Kind der sonnigen Königin.«

Zaubermensch

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen